Allgemein
Kommentare 1

Wie viel Luxus braucht es denn auf Reisen? Und was ist das überhaupt?

Wir mögen eine schöne Umgebung, freuen uns überstimmiges Design und legen bei Reisen mindestens Wert auf eine saubere Unterkunft ohne schlimme Muster. Im Urlaub mag ich nicht ’schlechter‘ wohnen als zu Hause, wobei ’schlechter‘ sehr dehnbar ist.
Es muss uns gefallen, aber keineswegs luxuriös sein. Eine opulent gemusterte Tapete in nem 5 Sterne Hotel macht mich fertig, weiß getünchte Wände einer einfachen Hazienda glücklich.
Ab und an gönnen wir uns aber auch mal was. Zum Beispiel ein Zug- statt einem Busticket. Reist es sich mit dem Andean Explorer doch so herrlich kolonial in Peru. In Cusco sind wir ein- und am Titicaca See wieder ausgestiegen. Dazwischen lag ein Tag mit ungefähr 50km und viele Kilometer durch eine herrlichen Steppenlandschaft, samt 4.300m Pass und Lama.
Kellner in schicken Uniformen trugen ein Dreigängemenü auf und bei einem Pisco Sour genossen wir im Panorama Wagen die Aussicht. Gegen die Nachmittagsträgheit half der Afternoon Tea samt Gurkensandwich. Meine Güte, war das herrlich damals.
Das ist ne Sachen, die würde ich mit Kindern nicht machen. Klar finde die Zug fahren obertoll. Wir aber auch. Mit Schweigen, kucken, lesen. Ohne Kekskrümel und Kartenspiele. Alles zu seiner Zeit und das war damals (2009) genau das richtige!

1 Kommentare

  1. Hallo Katja,

    ich bin, man könnte wohl sagen „das Gegenteil von Fernreise“, aber wenn ich deine Bilder sehe, frage ich mich ganz oft „Warum eigentlich?“ und tatsächlich nimmt die ein oder andere Idee in meinem Kopf ganz andere Formen an. Danke und liebste Grüße, Vanessa aka Frau Piepenkötter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.