Mobilität
Kommentare 1

Wo pack ich denn meine Taschen und das ganze Gerödel hin, wenn wir keinen Kinderwagen mehr haben?

Mit eineinhalb und einem herumspringenden Bruder findet Ida es mäßig interessant im Kinderwagen sitzen zu müssen, wenn wir unterwegs sind. Sicher, das Ding ist einfach Gold wert, wenn sie oder auch Anton müde sind, aber irgendwann wird der Tag kommen, an dem ich den leeren Buggy vor mir her schiebe oder wir ihn eigentlich gar nicht mehr brauchen werden.

Kürzlich hab ich wieder einen Artikel über ein junges Elternpaar gelesen, das sich bei der Geburt ihres Kindes keinen Kinderwagen gekauft hat, weil sie das Würmchen lieber tragen möchten. Der Gedanke ist so schön! Aber auch nur so lange, wie das Kindlein unter 10 Kilo wiegt, man nie ne Wickeltasche, was zu trinken, Knabberzeug und Apfel, Ersatzklamotten, Geldbeutel, Handy etc. dabei hat. Ich schieben gerne! Und noch lieber packe ich Einkäufe und das ganze andere Zeug unten in den Korb.

Daher quält mich der Gedanke an den Tag, wo ich wieder alles alleine schleppen muss – inkl. zweier motzender Zwerge, die nicht mehr laufen wollen.

Wie eine Vision tauchte er auf der Gedanke an einen Wagen, in den man alles reinpacken kann und den man bequem hinter sich her zieht. Egal ob in der Stadt oder im Freizeitpark… Ein Bollerwagen!

Gebt mal bei Google ‚Bollerwagen‘ ein. Da gibts schon einige. Einige schlimme! Sorry, ich will doch nicht wie die Muddi von ‚Meine kleine Farm‘ nen Leiterwagen durch die Gegend zerren. Ein bissel Design im Kinderalltag muss sein, schönes macht schön ;-)

Und ich wurde fündig! Bei itBaby gibts den Bollerwagen Beach Wagon one – alleine der Name klingt nach relaxter Mum, die nie gestresst ist, sondern mit Flatterrock und welligem Haar und glücklichen Kindern am Strand entlang läuft. Yeah, so soll das sein, auch wenn wir ca. 750km vom nächsten Strand entfernt wohnen. Schaut mal, ist der nicht toll? Nur den Preis, den blenden wir jetzt einfach mal aus…

Fotos: itBaby
Von Walking Wagon, die den Beach Wagon One produzieren gibts übrigens auch noch die Rambler Series. Auch sehr durchdacht, da kann man sogar Kindersitze für kleinere Geschwister einbauen und in den größeren Modellen bis zu 11 Kinder ziehen. Ich mag solche Dinge, bei denen einfach mal jemand mitgedacht hat!

1 Kommentare

  1. Kerstin sagt

    Oh ja, mir graust auch schon. Und wir kratzen mit den Kids langsam daran – 6 und fast 4 will nicht mehr so viel in den Buggy, verlangt aber dennoch nach ordentlich Tagesgepäck. Und wenn wir wirklich mal keinen Buggy dabei haben, dann kommen wir uns vor wie Lastenesel und marschieren mit Rucksäcken durch die Gegend. Beim Wandern ok, aber in der Stadt im Hochsommer? Ne ne. Daher einfach bis auf Weiteres: Der Buggy muss mit. Wobei dieses Wägelchen echt schick ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.