Alle Artikel in: Hotels & Unterkünfte

Denken, arbeiten, essen, schlafen, spazieren gehen. Das Strandwood Haus auf Rügen.

Ich verrate Euch was: im Winter fahre ich nach Rügen. Zum Arbeiten. Zum ganz konzentriert arbeiten, durchdenken, Projekte vorantreiben und finalisieren. Manchmal muss man raus aus dem Alltagstrott, in dem sich wie eine Folter anfühlt, wenn man nicht mal einen Gedanken in Ruhe zu Ende bringen kann. Das Ziel ist Rügen, was schon lange auf meinem Wunschzettel steht. Nun stolpere ich zufällig über das Strandwood Haus und bin mehr als begeistert. Genau das, was ich mir wünsche. Weite am Wasser, Licht, klare Linien, reduzierte Farben, Wlan. Großartiges Interieur trifft in diesem Ferienhaus auf eine traditionelle Architektur und ehrliche Baustoffe. Phantastisch. Das wird wunderbar und sorgt für eine Explosion der Ideen in meinem Kopf. Aber immer schön langsam, eins nach dem anderen. Sortiert, strukturiert und termingerecht abgearbeitet. Perfekt.

Glamping heißt der Trend und der Airstream Traum will einfach nicht enden.

Seit unserer Tour durch Florida geistert ja dieses Thema „Wohnwagen“ immer noch herum. Über die DIY Gedanken hatte ich schon mal geschrieben… Es verkriecht sich in der kleinsten Ecke und dann, plötzlich und ohne Vorankündigung, taucht es wieder auf. In seiner schönsten Form: einem Airstream! Nein, nein, wir werden leider nicht so ein Ding kaufen können, viel zu teuer, aber man kann mal Probewohnen und sich das alles schön im Urlaub ansehen. Auf der Seite Glamping Hub gibts unheimlich tolle Unterkünfte, die mit einem normalen Camping Urlaub schon nicht mehr wirklich was zu tun haben.  An der Costa del Sol steht zum Beispiel dieser Airstream, bei dem ich mir so gut ein Glas Wein und einen Fisch auf dem Grill abends vorstellen kann. Sonnige Tomaten, ein bisschen Käse, hach, das wäre was. Ich muss nochmal mit dem Mann sprechen heute Abend… Fotos: Glamping Hub

Skandinavisches Interieur mitten in den Bergen geht ganz prima!

Manchmal bekommen Themen eine ganz eigene Dynamik und laufen wie von selbst. Während sich alle über die schönen Sommer freuen, stolpere ich andauernd über tolle Plätzchen im Winter, an denen man die Füße hochlegen und langsam tief durchatmen kann. Naturbelassenes Holz, Beton, Weiß und klare Formen begeistern mich einfach immer wieder und wenn sie dann noch so gekonnt aufeinandertreffen wie im Designhotel Wiesergut in Hinterglemm, dann muss ich das hier einfach posten, damit ich es später wieder finde. Geliebter Sommer hin oder her, in solche einer Umgebung würde ich bitte gerne die Schneeschuhe auspacken und eine Runde stapfen gehen. Dann in den Pool fallen, etwas lecker herzhaftes essen und in kuschligen Betten versinken. Nach 8 Stunden ungestörten Schlafes könnten wir dann neue Bäume ausreißen. Das wär toll. Fotos: Wiesergut von Günther Stadl, merci!

Wenns im Mai regnet, planen wir lieber den nächsten Skiurlaub.

Irgendwie sind wir ein bisschen durcheinander mit den Jahreszeiten. Immerhin hatten wir schon acht Wochen Sommer im Februar und März und dass es nun im Mai so kalt und isselig war, ist zwar blöd, aber nicht so dramatisch, wie andere, sich nach Wärme sehnende Freunde, das empfinden. Der Sommer ist meine Hauptarbeitszeit. Eine Hochzeit jagt die nächste, über einen echten Urlaub denken wir da nicht nach. Wohl aber über eine Tour im Winter, denn dann ist Anton vier und kann endlich mit nem Skikurs anfangen. Was wir beiden Snowboarder dann machen, weiß ich allerdings auch noch nicht so genau, wir werden sehen. Eine schöne Unterkunft in den Bergen zu finden ist nicht schwer. Ich liebe diese tiefe Gemütlichkeit, die viele Hotels gekonnt vereinen. Spätestens, wenn die Wohnzeitschriften sich mit Einrichtungen im Chalet-Stil überbieten, wünsche ich mir aus ganzem Herzen eine helle, gemütlich Hütte mit glitzernden Flocken drum herum, Kerzenschein und was leckeres zu Essen. Leider strapaziert ein Winterurlaub schon arg das Budget, die Übernachtungspreise können locker mit Sandstrand und Palmen mithalten. Aber sie sind halt …

Halt, hier geblieben! Das Nach-der-Reise-Loch: und wo fahren wir als nächstes hin?

…hier gehts doch noch weiter! Es ist nicht vorbei auf diesem Blog. Die Reise ist zwar um, aber da gibts doch noch mehr für Familien, die gerne unterwegs sind! Und wir brauchen doch wenigstens neue Reisepläne! Wir können doch nicht einfach aufhören unterwegs zu sein. Wenigstens wissen müssten wir, wann wir wieder weg fahren. Die Nach-der-Reise-Panik macht sich breit und wir müssen DRINGEND etwas neues finden. Im September würde es vielleicht noch rein passen. Am Ende der Hochzeitssaison bin ich platt und eine aufwendige Reise mit viel Organisation kriegen wir einfach nicht stressfrei gewuppt. Aber so ein bisschen warmes Mittelmeer ginge schon, oder? Ibiza wollten wir schon immer mal sehen und ich bin über Pinterest bei dieser überaus herrlichen Villa gelandet. Die ist zwar auf Formentera, aber meine Güte, ist die nicht herrlich?! Can Stanga heißt dieses Traumplätzchen, das spontan all meine Urlaubsbegehren anregt. Dieser Pool, die reduzierten Farben, die weiten Flächen, die kühlen Stoffe, die klaren Linien. Da hat jemand ein Haus für uns gebaut, ehrlich! Ok, Formentera ist nicht Ibiza, aber egal, das …

Valladolid. Ein Herzstückchen Mexico und eine tolle Hacienda zum Übernachten noch dazu.

Zum Glück folgte der Ernüchterung in Chitchen Itzà am Abend noch eine schöne Überraschung: Valladolid. Und eine Unterkunft, die ebenso 100% das war, was wir so sehr mögen. Eine inhabergeführte Hacienda mit einer Handvoll Zimmern, kleinem Pool, hübschen Garten und einem entspannten Patio. Die Posada San Juan liegt nah am Zentrum und ist einer dieser wunderbaren Orte, an die man sich ein Leben lang erinnern wird. Das alte Gemäuer wurde liebevoll und stilecht renoviert und man fühlt sich vom ersten Moment an willkommen. Die Zimmer sind einfach so schön mit den alten Fließenböden und man möchte einfach einige Stunden in der Hängematte liegen und den Tag vorbei ziehen lassen. Wir haben vortrefflich geschlafen in den kuschligen Betten und nach einem extra für uns zubereiteten Frühstück mit einer Wurstspezialität aus Valladolid, starteten wir unsere Erkundungstour durch die kleine Stadt. Ach, das war schön! Im Zentrum thront die Iglesia de San Servacio, eine Kirche aus der Kolonialzeit. Davor breitet sich der kleine Stadtpark aus, an dessen vier Ecken sich jeweils eine Eisdiele befindet. Sehr praktische Motivationseinrichtung für …

Mallorca statt Muscat

Wir haben ne Menge aufzuarbeiten hier. Ein ganzes Jahr, um es genau zu sagen. Aber nur Mut, denn über Winter ist’s ein bisschen ruhiger und ich bin guter Dinge, dass wir den ein oder anderen Post mit ein paar Reiseempfehlungen noch schreiben werden. Im März 2012 hat uns die Realität sehr bitter eingeholt. Wir hatten zweieinhalb Wochen Urlaub geplant. Eine kleine Reise mit einem Mietwagen durch den Oman. Uns war nach Sonne, Wärme, ein bisschen Exotik und auch ein paar Tagen am Pool oder Strand entspannen. Da uns Dubai sehr gut gefallen hatte und wir uns im Orient wohl fühlen, vereinte der Oman mit gerade mal sieben Stunden Anreise genau, was wir suchten. Alles war individuell gebucht und wir waren startklar. Und dann kam das Fieber. Vermutlich kennen alle Eltern dieses Phänomen. Das Kind wird krank und der Zeitpunkt könnte nicht schlechter sein. Ok, er ist nie wirklich gut, aber wenn es zwei Tage vor der Abreise anfängt, man am Wochenende den Kinderarztnotdienst aufsucht und montags die Flüge cancelt, ist das echt bitter. Eine schwere …

Must see: The Raffles Hotel

Was wäre Singapur ohne das legendäre Raffles Hotel? Undenkbar! Baujahr 1887, wunderbarster Kolonialstil und Geburtsstätte des bekannten Singapore Sling, einem fruchtigen Cocktail mit Gin. Eine wahnsinns Atmosphäre umhüllt einen, wenn man den Patio betritt. Man sieht förmlich die Damen der damaligen Zeit im Schatten sitzen und Luft zufächeln, denn das Klima ist wirklich eine Herausforderung für den Kreislauf. Im Raffles gibt es übrigens einen tollen Shop mit stilvollen Souvenirs. Leckeren Tee hab ich erstanden  und historische Postkarten. Einiges lag klar außerhalb des Budgets, aber ein Bummel durch das Lädchen macht auch einfach Spaß.

Da war doch noch was… Singapur!

Hey! Ist da zufällig noch jemand? Ich gebe zu, mit dem letzten Post sieht’s so aus, als käme nichts mehr. Und ich war mir auch nicht sicher, ob ich’s schaffe, das weiter zu führen, oder was mit dem Blog überhaupt passiert. Immer wieder bekomme ich Mails mit Fragen zu unserer Reise und auch Freunde oder meine Kunden sprechen mich drauf an. Jetzt einfach aufhören wäre doch schade, oder? Außerdem war unsere Reise mit dem Verlassen Neuseelands ja auch nicht sofort vorbei, denn wir hatten ja noch fünf schwüle, tropische Tage in Singapur. Diese Fotos und Erfahrungen sollen auch noch Ihren Platz hier finden. Der Vollständigkeit halber und weil es einfach das krasse Kontrastprogramm zu den naturnahen Inseln war. Noch ein Außerdem: am Montag steigen wir wieder in den Flieger. Ziel: Oman. Wir brauchen noch mal ein bisschen Urlaub, bevor meine Hochzeitssaison in die vollen geht. Und ja, auch hierüber werden wir ein bisschen berichten. Besser als Tagebuch mit der Hand zu schreiben und ganz toll, wenn man nach einigem Monaten sich das alles noch mal …

Hotel Ibn Batuta Gate Dubai

Weil die Frage nach dem Hotel ja immer gerne gestellt wird, kommen hier ein paar Impressionen unserer Unterkunft. Wir haben uns sehr wohl hier gefühlt, der Service war unglaublich nett, professionell und zuvorkommend. Egal, ob es beim Tragen helfen des Frühstückstellers war, weil man mit Kind auf dem einem Arm und Teller in der anderen Hand ziemlich balancieren muss, oder ob der Buggy schon aus dem Taxi geräumt wurde, bevor wir überhaupt ausgestiegen sind. Und Anton hatte sein eigenes Entertainment System. Alle Kellner haben ihn beim Frühstück unterhalten, die Concierge mochte er besonders gerne und den Lifeguard am Pool fand er auch super. Das Hotel liegt zwar am Stadtrand, d.h. es sind schnell mal 15km bis zu Altstadt, hat aber Metroanbindung und einen Beach Access auf der Jumaira Palm. Dieser Beachclub kann mit einem Shuttle erreicht werden und lockt mit herrlich komfortablen Liegen, einem schönen Pool, dem Strand natürlich und dem ‚lazy river’, den ich besonders gut fand… Auf großen Schwimmreifen lässt man sich durch den Garten treiben. Im Wasser rumhängen ohne sich anzustrengen. Großartig! …