Elternzeit 1
Kommentare 6

Lieblingsmomente und ein halbes Resümee

Achtung, hier kommt ein kurzer Anflug von Sentimentalität, denn während Ihr das hier lest, verbringen wir unseren letzten Tag in Singapore und morgen geht’s schon wieder nach Hause. Es warten allerdings noch einige Sachen auf meiner Festplatte und ich in guter Dinge auch zu Hause in den Erinnerungen zu stöbern und unsere Reisebereichte zu vervollständigen.

Was wir zum jetzigen Zeitpunkt mit voller Überzeugung sagen können, ist, dass die Entscheidung diese Reise anzutreten eine der besten war, die wir je getroffen haben. Und es waren schon einige andere gute dabei ;-) Zum einen ist Neuseeland ein herrliches Reiseziel für Familien und zudem auch noch sehr einfach zu bereisen. Auch die Entscheidung mit einem Camper unterwegs zu sein war absolut richtig. 
Das allerwichtigste und schönste aber hängt gar nicht mit dem Ziel als solches zusammen, sondern einfach mit der Tatsache, dass wir eine tolle Zeit zusammen hatten. Eine unbeschwerte, die man zu Hause, wo es ja dann doch immer etwas zu tun gibt, so nicht erlebt.
So viele Momente fliegen durch meinen Kopf, wenn ich dran denke und von den meisten hab ich gar keine Bilder. Wenn Anton morgens zum Beispiel neben uns wach wurde und leise vor sich hinbrabbelte. Wenn wir uns dann immer noch nicht bewegt haben war Weckstufe eins der Versuch uns seinen Schnulli in den Mund zu stecken. Stufe zwei war dann heftiges Klettern in Richtung Leiter, mit wildem Einsatz von Händen und Füßen natürlich. Unvergesslich.
Und all die Momente, in denen wir Anton etwas zeigen konnten. In denen er etwas entdeckt hat, begeistert etwas gefunden oder alleine gemacht hat. Ich denke an die Wäscheklammern, die so gut in den Toaster passten. Wir haben in der letzten Woche übrigens keine getoasteten Bagels mehr gegessen…
Oder unsere Mittagspausen, in denen ich zuerst ne Kleinigkeit zu essen gemacht und wir uns dann hingehauen haben. Oder Anton hat geschlafen und wir haben nen schlechten Instant-Cappuchino getrunken und gelesen.
Was mir beim Auswählen der Bilder besonders auffällt ist der Luxus, sich die Zeit zusammen auch zu nehmen. Kurz im Alltag anzuhalten und vielleicht noch zwei Mal Rolltreppe fahren, weil Anton vor Freude kreischt. Oder doch noch mal um die Ecke zu schauen, weils mit dem an der Hand laufen gerade so gut klappt. Wahrer und unbezahlbarer Alltagsluxus.

Oder kleine Routinen: wenn wir beim Campingplatz ankamen ging Ronald zur Rezeption und ich holte Anton nach vorne. Dann durfte er immer vorm Armaturenbrett stehen und das Fernlicht an und aus machen. Dabei hat’s immer gepiept und er freute sich ein Loch in den Bauch.

Oh ja, diese Reise war absolut richtig.

6 Kommentare

  1. Anonymous sagt

    Ein wunderschöner Blog – tolle Texte, tolle Bilder und ein toller Anton :-) vielen Dank für’s Mitnehmen.

  2. Ach wie schön! Ich freu mich so für euch das ihr diese wunderbare Erfahrung machen konntet! Genießt den letzten Tag und freut euch auf zuhause! Liebe Grüße, Kerstin

  3. Ihr Lieben, ich wünsche euch einen tollen letzten Tag. Und natürlich eine gute Heimreise. Reisen ist wirklich eine wunderbare Möglichkeit, seinen Horizont zu erweitern und das Leben aus anderen Blickwinkeln kennen zu lernen – nicht nur durch die Kamera (auch wenn´s schwer fällt ;o))) Hihi, ich weiß ja, wovon ich rede, gelle?). Diese wichtige und intensive Zeit wird immer in eurem Kopf und Herzen bleiben – die kann auch niemand nehmen. Bis bald, Nicole – die gerade einen Schluck Tee aus der Singapore-Starbucks-Tasse trinkt ;o)))

  4. Danke Danke Danke! Für die tollen Berichte, schöne Fotos und die Zeit die du dir genommen hast um das mit uns zu teilen! Ich hab sehr gerne täglich auf den nächsten Bericht gewartet und mich tierisch gefreut! Einfach schön!
    Liebe Grüße Tanja

    PS ich freu mich genauso tierisch auf unser Shooting :)

  5. Seit ewig bin ich ein stiller Bewunderer deiner Seiten. Und dieser Blog hier ist mit das Beste, was ich in den letzten Jahren gelesen habe. Du gibst einem das Gefühl, Teil dieser Reise gewesen zu sein. Die Art wie du schreibst, die unglaublichen Fotos…einfach alles ist so gut, das mir doch jetzt glatt ne Träne runterkullert, weil die Reise hier zu Ende geht. Auch ich sage tausend Dank, das du all das hier mit uns geteilt hast. PS: Ich finde, du solltest nicht nur weiter so toll fotografieren, sondern ein Buch über diese Reise und diese Erfahrung hier schreiben, ich würds unter Garantie kaufen und lesen. :)

  6. Ich habe zwar noch keine Kinder, aber immer Panik, dass ich die großen Reisen alle vorher noch machen muss! Irgendwie habt ihr mir diese Panik genommen, denn der Blog zeigt, wie toll und unkompliziert es auch mit Kind sein kann! Vielen Dank :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.