Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fernreise

Reisen und Relaxen für Familien – Shangri La’s Hambantota Sri Lanka

Reisen und Relaxen – Unterwegs sein und ausspannen, diese Kombination ist und bleibt auch unsere beliebteste Reiseart. Auf Sri Lanka war es einfach einen abwechslungsreichen Road Trip mit ein paar Tagen am Pool zu kombinieren. Über die faszinierenden Teeplantagen im Hochland habe ich ja schon berichtet. Von den Zielen in der nördlichen Inselmitte hat uns der Sigiriya Felsen am besten gefallen. Heute möchte ich Euch ein Hotel vorstellen, in dem wir eine sieben Tage am Ende unserer Tour verbracht haben und von dem aus wir auch weitere Tagesausflüge unternommen haben: Das Shangri La’s Hambantota im Süden Sri Lankas. Nach unserem Aufenthalt im Shangri La’s Barr Al Jissah im Oman 2014 freuten wir uns sehr auf  diese Zeit und hatten auch hohe Erwartungen. Was soll ich sagen, wir hatten eine großartige Zeit und wurden haben jeden Tag in diesem wunderbaren Haus genossen! Shangri La’s Hambantota Hambantota liegt an der südlichen Spitze Sri Lankas. Ja richtig, das ist die Region, die 2004 durch den Tsunami schwer beschädigt wurde. Davon ist jedoch fast nichts mehr zu sehen, nur vereinzelte Ruinen …

Die Teeplantage in den Highland sind ein absolutes Must See in Sri Lanka!

Sri Lanka’s Teeplantage in den Bergen – Must See!

Wir haben ja nun wirklich schon einige faszinierende Landschaften auf diesem Planeten entdecken dürfen. Wenn ich da an Neuseeland denke, an die Dolomiten oder Sansibar oder Mexiko, habe ich sofort viele der Bilder im Kopf, die uns bei den jeweiligen Roadtripps begeistert haben. Ein großer Favorit ist heute dazu gekommen, denn die Berge Sri Lankas haben uns nicht nur gut gefallen, sie haben uns absolut begeistert! Wir trinken gerne Tee, hatten bisher aber wenig Ahnung davon, wie er angebaut und produziert wird. Teeplantage bei Madulkelle auf Sri Lanka Es wirkt wie ein riesiger Garten Eden. Anders kann man es kaum beschreiben. Dieses Grün ist so allmächtig, dass man sich kaum vorstellen kann ein anderes Grün danach noch als Grün zu bezeichnen. Es sind schmale, holprige Wege, die nach oben führen. Botoniert sind sie in aller Regel, große Schlaglöcher und hervorstehende Steine sowie eine fehlende Leitplanke lassen den Weg abenteuerlich werden. Mehr als einmal haben wir das Auto aufgesetzt… Doch diese Fahrt war berauschend! Unser Ziel am ersten Tag in den Bergen war die Madulkelle Tea …

Dubai entdecken und in Ajman urlauben?

Der Plan klang so genial: die Hotelpreise in Dubai wären heftig. Und wir kannten die Stadt ja schon, wollten also nur ein oder zwei Tage ganz gezielt etwas anschauen. Dafür braucht man nicht in Dubai zu wohnen, schon gar nicht, wenn man einen Mietwagen hat. Buchen wir doch ein Hotel außerhalb und fahren einfach in die Stadt, wenn wir Lust darauf haben dachten wir uns. Das Hotel Fairmont Ajman ist recht neu und hatte ein gutes Angebot. Außerdem versprach Ajman etwas Ursprünglichkeit, ein bisschen mehr Orient als Dubai Stadt. Schnell buchen und auf Urlaub am Meer samt Städteausflug freuen! Verkehrslage in Dubai Unser wahnsinnig genialer Plan ging nur leider so gar nicht auf. Was wir nicht in Betracht gezogen hatten, war die veränderte Verkehrssituation. Als wir vor fünf Jahren in Dubai waren, sind wir viel Metro gefahren, da unser Hotel am Stadtrand damit gut erreichbar war. Ein paar Mal hatten wir auch das Taxi genutzt und sind damit auch gut vom Fleck gekommen. Aber Dubai hat sich verändert – wer hätte das gedacht! Der Verkehr war schlicht …

Reisepläne 2016 – Das Jahr vor dem Schulanfang.

Morgen ist Weihnachten. Die Kids dürfen heute bei der Oma übernachten und Mama sortiert. Geschenke, Klamotten und Gedanken. Vor allem Gedanken, denn im kommenden Jahr werden wir ein Schulkind haben. Das wird toll, Anton freut sich schon sehr und auch wenn er zu Schulbeginn gerade erst sechs wird, glauben wir, dass er das richtig gut meistern wird. Das stellt uns natürlich vor ganz neue (Reise-)Herausforderungen. Der Alltag wird schon laufen, da machen wir uns keine Sorgen. Aber wie wird es sein eine Reisen nur in den Ferien antreten zu können und vor allem lange im Voraus planen zu müssen?! Es nimmt mit etwas die Panik, wenn ich bei meinen Bloggerkollegen Planet Hibbel, Weltwunderer oder nordic family mitlesen, denn die bekommen das ja auch hin. Klar schaffen wir das, aber wohin und vor allem: zu welchem Preis? Hübsch in der Nebensaison die besten Flug- und Hotelpreise abgreifen ist dann nicht mehr drin. Wir werden sehen, es bleibt spannend. Ronald ist angefixt und vergleicht mal wieder fleißig. Dafür nutzen wir das Jahr 2016 noch mal für ein …

Reisen bildet. Vor allem die Selbsterkenntnis. Wir sind Reisespießer.

Dieser Beitrag birgt zwar einen Hoteltipp, dreht sich aber eigentlich darum, dass man auf Reisen nie auslernt. Besonders nicht über sich selbst. Ich muss ein wenig ausholen: als ich mit dem Studium fertig war, reiste ich alleine für vier Wochen nach Thailand. Ronald und ich hatte uns gerade drei Monate vorher kennen gelernt, aber die Tour war gebucht und ich wollte noch mal los, bevor ich den ersten richtigen Job angenommen habe. Ein paar Tage habe ich auf eigene Faust in Bangkok verbracht, dann schloss ich mich einer kleinen Reisegruppe an. Lauter junge Leute aus England, Neuseeland, Australien und ich. Recht reiseunerfahren wie ich damals war, schien mir diese Kombi – mit einem Guide und einer organisierten Tour, aber öffentlichen Verkehrsmitteln – eine gute Lösung individuell und doch nicht einsam unterwegs zu sein. Um die Geschichte abzukürzen: nach 10 Tagen entschloss ich mich auf Ko Samui auszusteigen, ein Hotel mit Badezimmer und Klimaanlage zu buchen und mich sauber und ausgeschlafen zu fühlen. Schon damals habe ich erfahren, dass ich kein Hardcore Backpacker bin, der sich überall einfindet …

Sansibar Sightseeing: Besuch auf einer Spice Farm

Der Besuch auf einer Spice Farm, auf der neben Gewürzen auch allerlei Früchte wachsen, darf nun wirklich bei keinem Aufenthalt auf Sansibar fehlen. Den touristischen Charakter umgeht man leicht, wenn man sich ohne Reisegruppe auf den Weg macht und eine solche Anlage besucht. Dies ist einfacher als vermutet, denn verlässt man Stone Town gen Norden und fährt ab Bububu ins Landesinnere verändert sich die Vegetation recht schnell und man befindet sich in Mitten von tropischen Dschungelpflanzen. Palmen ragen hoch in den Himmel, Bananen hängen in Stauden von den Bäumen und ein dichtes Unterholz sorgt für einen satten Kontrast zur roten Erde. Doch bevor ich zu Vanille, Nelken und Co komme, möchte ich zwei, drei Sätze zum Thema Autofahren in Sansibar ergänzen: das geht ganz gut! Die Tankstellenerfahrung anfangs lies zwar leichte Zweifel an der Idee die Insel mit dem Mietwagen erkunden zu wollen aufkommen, denn Benzin war fast überall ausverkauft. Bei der dritten Tankstelle (alle auf den Ausfahrtstraßen) hatten wir jedoch Glück und konnten unseren Tank füllen. Der herrschende Linksverkehr hat uns keine Probleme bereitet …

Sansibars Norden und ein Hoteltipp: Per Aquum Zalu Hotel

Mittlerweile ist unsere Sansibar Rundreise fast vorbei und ich kann ein erstes Resümee ziehen. Auch wenn es eigentlich leicht bescheuert klingen mag in einem zweiwöchigen Urlaub das Hotel vier mal zu wechseln, so würden wir es doch genau so wieder tun. Es wäre einfach zu schade nur eine Stelle dieser Insel gesehen zu haben und wir sind einfach nicht die Typen, die sich 14 Tage in einer Anlage wohl fühlen und diese nicht verlassen wollen. Zu sehr interessiert uns das Leben da draußen, der afrikanische Alltag und die Menschen, die hier leben. Dennoch ist uns ein schöner Platz zum Durchschnaufen wichtig und tut unendlich gut. Wir haben uns für vier Nächte im PER AQUUM Zalu Zanzibar eingebucht, um Sonne und Licht zu tanken und den Norden Sansibars etwas kennen zu lernen. Das Hotel wird offiziell im Frühjahr 2016 zu den renommierten Per Aquum Hotels gehören. Hinter den Kulissen wird fleißig gearbeitet… Ich hatte das Glück mir schon die neuen Zimmer anschauen zu dürfen und kann es damit einmal mehr empfehlen. Modern und afrikanisch werden sie eingerichtet …

Weg im Winter: Stone Town Sansibar

Wir mussten raus. Raus aus dem Alltag, raus aus dem Novembergrau, raus aus der To-Do-Liste und raus aus der Rotznasenzeit. Wieder einmal war diese Reise lange angedacht und geplant, aber recht kurzfristig gebucht. Der Mann hat den strategisch besten Buchungszeitpunkt genau im Blick gehabt und uns sensationelle Flüge mit Oman Air verschafft, die uns sicher und komfortabel von Frankfurt über Muscat nach Sansibar gebracht haben. Uff, alles hat geklappt, vor allem: es waren alle bei Abflug gesund. Seit der Flugstornierung auf Grund von Ohrenschmerzen vor drei Jahren sind wir diesbezüglich immer etwas nervös. „Zieh eine Mütze auf, zu Hause auch Schuhe an und lieber einen dickeren Pullover“ haben Anton und Ida in den Wochen vor dem Abflug andauernd von mir zu hören bekommen. Sansibar war unser Ziel und Sansibar empfing uns mit tropischer Wärme am einem späten Nachmittag Mitte November. Die Insel ist nicht sehr groß und wir meist nur in Kombination mit einer Safari in Tanzania bereist. Es gibt keine Unmengen an Sehenswürdigkeiten, aber sie ist genau richtig, um Licht und Energie zu tanken und …

Rundflug mit dem Wasserflugzeug in Vancouver

Vancouver Must-Do: Ein Flug mit dem Wasserflugzeug!

Die Wasserflugzeuge am Himmel über der Katerfront gehören in Vancouver einfach dazu. Elegant erheben sie sich in den Himmel und ruhig landen sie auch wieder in der Bucht. Mehrere Anbieter bieten unterschiedliche lange Touren an. Von kurzen Rundflügen bis hin zu Tagesausflügen nach Victoria auf Vancouver Island. Es gibt außerdem ne ziemlich coole Route, die man mit dem Wasserflugzeug zurück legen kann: den Mail Run. Dabei begleitet man quasi den Postboten bei seinem Job und fliegt an der Küste entlang, mehrere Stopps eingeschlossen. Unterwegs kann man auch einen Aufenthalt einplanen, ein Rad mieten und die Gegend erkunden. Ich hatte vorher stark überlegt das zu machen, war dann aber ein bisschen unsicher, weil mir bei nem Flug mit ner sehr kleinen Maschine schon mal sehr schlecht war… Keine schöne Vorstellung, wenn dann immer wieder in den Flieger steigen muss. Da das Wetter aber so toll war und die Aussicht vielversprechend, habe ich mich spontan für einen Rundflug entschieden, als ich morgens am Hafen war. Ticket kaufen, einsteigen. Muss man nicht zwingend vorher reservieren, empfiehlt sich aber, wenn …

Vancouver’s English Bay mit dem Fahrrad entdecken

Die English Bay ist mehr als nur ein Küstenstreifen von Vancouver. Sie steht für ein Lebensgefühl einer ganzen Stadt, einer Stadt, die trotz ihrer Größe und der vielen Einwohner so naturverbunden ist. Ein Hauch von ‚kanadischem California dreamin‘ ist an den Stränden zu verspüren. Wunderschön und tiefgehend friedlich. Ein Fahrrad eignet sich hervorragend, um die Strände und Ausblicke von Downtown entlang des Stanley Parc über Kitsilano Beach bis nach Jericho Beach zu erkunden. Räder kann man an unterschiedlichen Stellen mieten, der Preis für 24 Std. beträgt 45 Canadian Dollar, rund 34 Euro. Mein Rad hatte ich für einen Tag am Hafen bei Club 16 gemietet. Es war super in Schuss, alles hat funktioniert und das Rad lies sich sportlich und komfortabel fahren. Helm und Schloss waren inklusive. Von Downtown um Stanley Parc Einmal noch die schöne Skyline betrachtet und dann los, rauf auf den Sattel und beschwingt in die Pedale getreten. Erstes Etappenziel: Stanley Parc. Der Seawall, ein 10,5km langer Weg, führt um die Landzunge, auf der sich der Park befindet. Es gibt eine Spur für Radfahrer …