Mobilität
Kommentare 7

Laufrad und dann? Ein Woom Bike vielleicht? Auf der Suche nach dem ersten Fahrrad.

Es gibt eine neue Equipment Schlacht, die im Vergleich zur Tour, die man macht, wenn man das erste Kind erwartet natürlich ein Klacks ist, aber dennoch gekämpft werden will.DSC_6377Es geht um ein Fahrrad. Das erste richtige Fahrrad für Anton. Er ist jetzt über vier, das Laufrad wird langsam sicher zu klein und auch instabil bei höheren Geschwindigkeiten und hoch gestelltem Sattel. Obwohl ich wirklich sagen muss, dass das Puky LR1 Laufrad sich wirklich bewährt hat. Es läuft super, lässt sich prima lenken und hat ne Bremse, was wichtig ist, wenn man bergig wohnt bzw. weil die Kids das einfach mit lernen und nicht alle Schuhe runterbremsen… Ich würde es jederzeit wieder kaufen und freu mich schon drüber im nächsten Jahr den Sattel wieder ganz runter zu machen, damit Ida darauf fahren lernen kann.

Doch nun wird der Kerl zu groß und es wird Zeit für ein neues, richtiges Rad. Ein ganz kleines, also eins, das genauso groß wie das Laufrad ist, dafür aber Pedale hat, macht ja keinen Sinn, daher soll eins mit 16 Zoll Reifen werden.

Es gibt ja nicht viele Dinge, bei denen der Mann und ich unterschiedlicher Meinung sind, bei Rädern scheint das aber durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen.

Auf Grund der positiven Erfahrungen mit dem Puky Laufrad, hätte ich einfach das nächste Fahrrad bestellt, das wäre das ZL16 Alu. Das hat alles, was ein Kinderrad so braucht und ist wegen des Alurahmens auch ein bisschen leichter als seine Geschwister.

Über die Gewichtsdiskussion sind wir dann überhaupt dazu gekommen weiter zu kucken. 9,5kg wiegt das Teil, Anton knappe 15kg. Das ist ja schon ganz schön heftig für so nen schlanken Kerl. Stellt Euch mal vor man müsste als Erwachsener ein Rad mit 50kg bewegen. Heftig.

Der Mann ist früher ziemlich viel Rad gefahren und würde es auch gerne wieder öfter, er hat also ein Faible für dieses Thema und hat auch in Bezug auf Kinderräder viel gelesen und gesucht. Es gibt ein paar Modelle für kleine Kinder, die recht spannend sind, eins davon möchte ich Euch heute mal zeigen: Woom Bikes – Das bessere Kinderrad

Woom Bikes haben nämlich ein tolles Upcycling System, das auch der Umwelt gut tut. Sie wachsen mit, weil man sie gegen das nächst größere Rad austauschen kann. Die Idee stammt von zwei Familienvätern, die auch auf der Suche nach gescheiten Kinderrädern waren und diese Fahrräder entwickelt haben.

Für jede Altersstufe gibt es das richtige Fahrrad, mit dem Laufrad fängt alles an. Wächst das Kind raus, steigt man 24 Monate nach dem Kauf auf das nächst größere Rad um und gibt das kleine zurück und erhält 40% des Kaufpreises des alten Rades. Die zurück gegebenen Räder werden aufbereitet und gehen vergünstigt wieder in den Markt. Geniales System!

Laufrad Kinder

Kinderfahrrad Woom

Das zweite wäre das, das wir für Anton benötigen würden, Nummer 3 und 4 sind dann ab fünf Jahren. Nur 6,55kg wiegt das Rad Nr. 2, der Preis liegt bei 280 Euro. Dass es keinen Rücktritt hat, finden wir eher vorteilhaft. Ich weiß nicht, wo der Vorteil vom Rücktritt liegen soll, eher ist man in der Bewegung begrenzt und auch beim Anfahren ist es schwieriger, wenn die Pedale nicht richtig steht. Ich glaube, dass die Kids das auch ganz schnell verstehen mit den Handbremsen, eben wie beim Laufrad auch.

Das Modell ab der Größe 4 gibt es dann auch als City Variante mit Gepäckträger, Schutzblechen, Ständer etc. Und da liegt der Hund auch ein bisschen begraben, denn irgendwie hab ich noch die Vorstellung, dass ein Kinderrad das haben sollte. Die Beleuchtung nachträglich zu installieren ist ja kein Problem, aber wenn ich an die Pfützen und den Kram denke, den man ja doch immer wieder mitnimmt. Oder bin ich da zu penibel? Aus diesen Teilen kommt dann auch einfach das Gesamtgewicht der Schlachtschiffe.

Jugendfahrrad Woom

Fotos außer das erste: Woom Bikes – Das bessere Kinderrad

Nun, die Schlacht ist noch nicht ausgefochten, wir haben uns noch nicht entschieden. Aber diese Dinger gefallen uns schon sehr gut und wenn man bedenkt, dass das zweite Kind gleich nachrückt, ist die Investition in etwas vernünftiges sehr sinnvoll, das hat sich bisher immer bewährt.

7 Kommentare

  1. Sabine Klein sagt

    Hallo Katja,
    ich bins, die Buchbinderin aus Dettenheim. Ich teste jetzt mal das Kommentieren. Ich schaue immer mal wieder rein, auch bei Fräulein K. sagt ja.
    Meine Kinder sind nun schon groß, aber wir sind mit dem Fachhandel vor Ort immer gut „gefahren“. Ihr habt einen gutes Fachgeschäft mit einem super netten, kompetenten Inhaber in Eurer Nähe, Schätzles Pedalerie in Neureut.
    Gute Beratung, Ausprobieren möglich und natürlich die Reparaturen und die Wartung.
    Da haben wir schon unseren ersten Fahrrad-Anhänger gekauft und sind ihm treu geblieben (unser ‚Großer‘ Sohn ist jetzt 18, der ‚Kleine‘ 16).

    LG
    Sabine

    • Danke Dir liebe Sabine! Das Kommentieren hat geklappt und den Laden kannte ich bisher noch nicht, da werden wir bestimmt mal vorbei schauen.
      Liebe Grüße,
      Katja

  2. Minamate sagt

    liebe katja, ich verfolge deinen blog nun schon so lang ihr das erste mal in nz wart und wir haben (so scheint es) vieles gemeinsam … nun lese ich gerade diesen artikel über das woom-bike. dass ist die gelegenheit mich mal zu wort zu melden. wir haben unserer tochter in diesem sommer ein 24″ (nr. 4) gekauft und sind begeistert, das kommt für euch wahrscheinlich noch nicht in frage, aber ich kann nur gutes über die qualität des rads verkünden. lg, m.

  3. Tina Krüger sagt

    Hallo Katja.
    Vielen Dank für den Bericht. Wir sind gerade auch auf der Suche nach einem Laufrad und jetzt haben wir schon mal eine Empfehlung.
    Viele Grüße Tina

  4. Pingback: Ab jetzt wird geradelt! Anton und sein Woom Bike... - Anton's ganze Welt

  5. Anna sagt

    Hallo Katja,

    Wir sind auch gerade in der Fahrradauswshl-Phase und wollte dich fragen ob du nach knapp einem Jahr noch zufrieden bist bzw. es wieder kaufen würdest?

    LG Anna

    • Katja sagt

      Hi Anna, ja, auch nach 10 Monaten sind wir absolut begeistert von dem Rad. Anton fährt es super gerne und es ist immer noch tipp topp in Ordnung. Sicher wird das nicht das letzte Woom Bike gewesen sein… Absolute Kaufempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.