Wohnwagen & Wohnmobil
Kommentare 9

Ich würde gerne einen Wohnwagen remodeln. Doch, das wäre cool! Am liebsten einen Airstream.

Vor ein paar Wochen sagte der Mann einen unglaublichen Satz zu mir: „Wollen wir uns einen Wohnwagen kaufen?“

WAS??? Einen WOHNWAGEN? So ein spießiges Plastikding mit dem wir garantiert nicht vorwärts kommen und das uns direkt in die Ecke der langweiligsten Familien ever katapultiert? Was kommt als nächstes? Ein Vorzelt? Gasgrill? Oder ein Goldfisch? Also ein Wohnwagen, sorry, aber das seh ich gar nicht. Ne, niemals.

Oder? Was macht Frau, wenn sie sich dem lieben Frieden willen versucht mal in das ganze reinzudenken: schön vorstellen und schönes anschauen. Ein Wohnwagen wäre ja quasi eine Outdoorverlängerung unserer Hauses. Dort fühlen wir uns wohl, weil wirs uns schön gemacht haben. Einrichten mag ich ja auch gerne… Könnte man da nicht auch so ne Buchenfurnierschüssel pimpen? Hm. Pinterest!

Pinterest ist ein digitales Pinboard, das ich hauptsächlich nutze, um für Frl. K sagt Ja Hochzeitsideen zu sammeln. Aber auch einiges privates, oder einfach tolle Bilder, die mich inspirieren. Und es ist eine Garantie für gute Idee mit schönen Fotos, denn nur die werden von anderen auch gepinnt.

Was den Wohnwagen angeht, so fördert der Suchbegriff unglaublich coole und kreative Bilder zu Tage. Die tollsten, umgebauten Caravans gibts dort. Ich hab einige gesammelt, findet Ihr auf dem Pinterest Board. Das hier ist mein absoluter Favorit:

Ach Gott, oder? Wie nett ist das denn? So ein weißes, fahrbares Urlaubsräumchen mit schicken Accessoires… Doch, da hätte ich dann auch meinen Spaß dran. Das wäre ja genau mein Ding. Man könnte es ja sogar zu Hause als Gästezimmer nutzen. Oder als Büro! In regelmäßigen und kürzer werdenden Abständen wünsche ich mir ein Büro außerhalb unseres Hauses. Damit man auch mal Feierabend hat. Hach.

Hat vielleicht jemand nen Airstream übrig, den er nicht mehr braucht? Auch einen alten Dethleffs, einen Hobby, Adria oder Eriba, Bürstner oder Knaus würden wir einen neuen Glanz verleihen. :-)

Fotos via ChicDecó. Thanks!

9 Kommentare

  1. Ich bin jetzt unschlüssig, ob ich in erster Linie beleidigt oder begeistert sein soll ;-) Denn Fakt ist: Ich winke aus der Ecke! Aus der Ecke von Leuten mit Wohnwagen! Und ich verbitte mir, mich als „langweilig“ zu bezeichnen!
    Ja, wir sind Camper, aber wir sind keine Familie wo der Vatti im Schiesser-Doppelripp die Wurst wendet, während Mama in augenfeindlichem Kaftan die Häkeldeckchen richtet, wenn sie vom Abwaschen kommt. NÖÖÖ!
    Für mich ist Camping eine Möglichkeit sehr selbstbestimmt, entspannt und locker zu Urlauben. Klar, können Campingplätze auch mal anstrengend sein und klar sind da auch komische Leute, aber du hast es selbst in der Hand, was du draus machst. Meine Kinder, 7 und 11, wollen im Urlaub unbedingt Gleichaltrige. Das ist auf Campingplätzen ein Selbstgänger.
    Es gibt tolle Plätze in tollen Regionen. Kleine muckelige und große, die Hotel-ähnlich sind.
    Ich bin damit groß geworden und bin jetzt fast nicht mehr umzugewöhnen. Mein Mann war am Anfang ganz deiner Meinung. Am Anfang. Und schon nach dem ersten mal auf „meinem Campingplatz“, wollte er nie wieder woanders hin (der Schuss ging dann für mich also irgendwie nach hinten los).
    Wir suchen schon länger nach einem Wohnwagen, den wir zu „unserem Strandhaus“ umbauen können. Wie z.B. auch Catherine Hug ihren „Hugo“. (http://www.catherinehug.de/category/wohnwagen/). Oder auch zwei. Einen Großen und einen Kleinen. Einen für lange Urlaube, einen für „schnell mal spontan weg“. Und wie ich erst neulich bei Titatoni gelesen habe, heisst es jetzt sowieso im Zweifel nicht Camping sondern Glam-ping!
    Du kannst auf vielen Campingplätzen auch Bungalows mieten oder aufgebaute Wohnwagen. Oder es gibt Verleihe für Selbstfahrer. Probier es doch einfach mal aus. Sei kein Feigling;-)

    Viele Grüße aus dem imaginären Vorzelt, Vanessa aka Frau Piepenkötter

    • Liebe Frau Piepenkötter, witziger Weise sind wir ja mehrfach wohnmobilerprobt und ebenso begeistert. Neuseeland, USA; Frankreich… Ich weiß auch nicht, warum ich so mit diesem Anhängergedanken kämpfe. Ist das zu starr? So ein Wohnmobil ist doch irgendwie ‚mobiler‘ und nicht so träge… Hm, aber ich sehe auch die Vorteile. Wir werden sehen, wo das hinführt ;-)
      LG, Katja

  2. Kerstin sagt

    Oh ja, bitte! Dann parkt ihr den an einem Grundstück am See. Und wir besuchen Euch. Grandiose Idee. Aber den von unseren Nachbarn bekommt Ihr nicht. Der geht an uns. Is klar, ne? Und dann fahren wir auf der rechten Autobahnspur Kolonne ;-) LG Kerstin

  3. Liebe Katja,
    als vollkommen wohnmobilbegeisterte Familie winken wir dir zu und sind gespannt, wie die Würfel fallen werden. Wir lieben unsere „Villa“ und können und ein WoMo-freies Leben gar nicht mehr richtig vorstellen. Nö, das wäre nix, da würde schon ganz schön was fehlen! Anfangs konnte und wollte ich mir auch nicht vorstellen, meine Urlaube in so einer Wohnkonservenbüchse zu verbringen und den Verkehr auf der Überholspur lahmzulegen. Echt nicht! Und heute sind wir -zwei große und zwei kleine Menschen- total verknallt in unsere Villa. Und soll ich dir was sagen? Ein Wohnmobil ist schon superschön, aber inzwischen inzwischen denke ich, lieber einen Wohnwagen behausen als gar kein fahrbares Häuschen haben! Vielleicht probiert ihr es ja einfach mal aus und mietet euch einen WoWa … ich schaue wieder vorbei und bin gespannt!
    Martina

    • Liebe Martina, ich hätte ergänzen sollen, dass wir ja begeisterte Wohnmobilfahrer sind. Zwar kein eigenes, aber eine gemietet hatten wir ja schon mehrfach. USA, Neuseeland, Australien… Aber so ein Wohnwagen ist doch irgendwie anders :-)

  4. Auja, ich mach mit. Nachdem ich vorletztes Jahr auf der Campermesse in Düsseldorf war, habe ich mich auch Hals über Kopf in einen Airstream verliebt. Ich bin immer hin- und hergerissen, ob ich so einen Campingwagen nun cool oder total spiessig finde. Aber wenn er hier vor meiner Haustür stehen würde und ich ihn so schick aufmotzen könnte, würde ich bestimmt nicht Nein sagen. Ansonsten stehe ich aber eher auf Campervans und habe sogar ein Jahr in so einem Teil gelebt und einmal Australien umrundet ;). GlG, Nadine

  5. Ich reihe mich mal ein – hier bei uns im Viertel stehen saisonweise massig umgebaute Wohnmobile herum. Aber eher so grunge-mäßige, umgebaute Unimogs. Die find ich ja geil. Kennt ihr den Blog von morpheus-reisen? So einen will ich :-)

    Unser Plan: Wir warten, bis die Kinder aus dem Haus sind, dann kaufen wir uns so ein Monster, kündigen wir unsere Wohnung, lagern alles bei den Kindern ein und fahren bis an unser Lebensende durch die Welt. Kommt ihr mit?

    • Jenny, das ist unser Plan :-) Wir haben ein Camperkonto, auf dem wir monatlich was sparen und wenn die Kids raus sind, gehts los! Klar treffen wir uns dann – spätestens dann! :-))

  6. Pingback: Glamping heißt der Trend und der Airstream Traum will einfach nicht enden. | Anton's ganze Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.