Familienziele in Pfalz & Baden, Heimatliebe
Kommentare 1

Die Theorie vom Schiffchen fahren lassen. Ein illusorischer Nachmittag an der Alb mit harten Learnings.

Wir sind mittendrin im Herbst und ich finds großartig! Endlich ist dieser Sommer mit dem brutalen Aktionismus vorbei. Und yeah, wir haben sogar die Sommerferien überlebt! So lange schon liegen die zurück, dass ich fast denke, dass es nett war. Der sanfte Schleier des Vergessens breitet sich aus und schon erscheint alles im Licht der Spätsommersonne…

Naja, ich wills mal nicht schwarzer malen, als es war. Wir hatten schon schöne Tage, aber auch solche, die eigentlich schön geplant waren, schön anfingen und schön doof zu Ende gingen. Der Tag an der Alb war zum Beispiel so einer. Auf der Ferien Bucket List hatte ich ja mal fleißig geplant mit den Kids Bötchen zu basteln, schön aus Papier, denn die sind ja erst eins und drei, da reicht das völlig, diese Gefährte anzumalen und dann auf dem Fluss schwimmen zu lassen.

Der Rhein ist nicht schön bei uns, die Alb aber schon, besonders in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Da gibts nicht nur nen tollen Spiellatz, sondern auch Wege zum Radeln und immer wieder Stellen, bei denen man ans Wasser kann. Strandähnlich möchte man fast sagen. Also los, Abendessen Picknick eingepackt, Laufrad, Buggy, Oma und ab ins Grüne.JAn der Alb in Karlsruhe mit KindernJAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern2Ist schon nett dort, gell? Es lief auch alles ganz prima. Die Kinder hatten Spaß und wir ne ruhige Zeit. Irgendwann kamen dann die Boote ins Spiel und Anton wollte sie fahren lassen. Das Wasser fließt ruhig, sollte also kein Problem sein. Zögerlich nahm er die Schiffe aus der Tasche. ich sag noch, dass man sie auffalten muss, damit sie besser schwimmen, doch was macht das Kind? Wirft das Papierding ist Wasser.JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern3 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern4 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern5 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern6 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern7 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern8 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern9 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern10Ratet mal was dann passiert ist. Klar, das Schiff geht unter, die Farben verlaufen und recht schnell kann man dem aufgeweichten Elend hinterher schauen. Und am Ufer? Tränen der Enttäuschung, Schreie der Verzweiflung, Flüche der Wut. Ein neues ins Wasser setzen und es noch mal probieren? Wird gleich wieder raus gefischt! Dieses Learning saß tief. Was man ins Wasser wirft geht unter und kaputt. Na toll, wenn das mal nicht pädagogisch lehrreich war… :-/

Nach Worten des Trosts, einem Aufmunterungskeks und dem Versprechen, dass wir nächstes Jahr ein Floss aus Holz bauen, konnten wir dann wenigstens nach Hause fahren. Puh. Wir sehen uns nächstes Jahr wieder an der gleichen Stelle.

JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern11 JAn der Alb in Karlsruhe mit Kindern12

Dieser Post gehört übrigens zur Reihe Heimatliebe, die Anni von Pötit ins Leben gerufen hat. Blogger aus Karlsruhe sammeln hierzu immer wieder mal schönes aus ihrer Stadt. An der Alb ists nämlich wirklich herrlich, sogar im Winter!

1 Kommentare

  1. Kerstin sagt

    I love your learnings, liebe Katja!! Ich lach‘ mich schlapp und sag‘ nur: Fahrradtour zu den Hochsitzen der Umgebung mit dem Fernglas. Ganz die naturverbundene Slow-Regional-Green-Mama. Haha, Hochsitze wackelig und morsch und sehr hoch, Drama darum, wer mit Mama zuerst hochdarf, noch größeres Drama, wer wann und wie lange durchs Fernglas kucken darf und dann keine Tiere weit und breit… Bootemäßig sind wir hier auf die nervenschonenden Plastikdinger mit ’ner Schnur zum Ziehen dran umgestiegen – die sind jetzt aber der Renner! Liebe Grüße, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.