Elternzeit 2, Ziele für Familien
Kommentare 1

Die MSC Divina – Dieses Schiff tut uns einfach gut

Nach der ersten Kreuzfahrt im letzten Jahr waren wir ja auf
Grund der vielen praktischen Vorteile und des Komforts schnell überzeugt, dass
wir das noch einmal machen werden. Uns war klar, dass die Tour mit dem Camper
Spaß machen wird und wir gerne so unterwegs sind. Aber wir wussten auch, dass
da ganz schön viel Alltag mit dabei sein würde. Man muss einkaufen, kochen bzw.
fürs Essen sorgen, aufräumen, waschen, schauen wo man hin will, wo man schläft,
was es zu sehen gibt, was sich lohnt etc. Viele To Dos, eine echte Reise eben.
Es war gut, dass wir erst Ende Januar gestartet sind, denn
Ronald hatte schon im Januar Elternzeit. So konnte ich für Frl. K sagt Ja vieles
vorbereiten, alle Fotoaufträge abschließen, gemeinsam haben wir einiges im Haus
geschafft… Kurz, wir sind nicht gestresst aufgebrochen und konnten uns von
Anfang an auf die Reise einlassen. Das war viel besser als damals in
Neuseeland.
Dennoch haben wir in weißer Voraussicht auch viele ruhige
Phasen eingeplant, auf die wir uns am Ende der Wohnmobil Tour auch sehr gefreut
haben. Ich hab dann tatsächlich und überraschender weise ein Freudentränchen
verdrückt, als wir eingeschifft haben. Die harmonsiche, ruhige und klare Welt
des Schiffes hat uns in Miami in die Arme genommen und wir haben uns gerne fallen
gelassen.

Es gibt kein Genörgel über Fahrzeiten, auch wenn diese noch
so kurz waren, nahezu keine unerfüllten Schlafbedürfnisse (nicht mal mehr bei
den Erwachsenen) und schon gar keine Hungergelüste, die nicht befriedigt
werden. Der herzliche Umgang mit dem Mitarbeitern schürt unseren Wunsch
irgendwann nach Bali zu reisen erneut (viele kommen aus Indonesien)und wir
fühlen uns einfach pudelwohl hier.
Die MSC Divina ist ein sehr schönes Schiff, der Außenbereich ist
eine gelungene Mischung zwischen klassischer Seefahrteleganz und relaxten Hotel. Im Hauptpool ist oft was los, aber am Infinity Pool am Heck findet man
genügend ruhige und windgeschützte Plätzchen. Das Publikum ist international
und altersmäßig bunt gemischt. Auch einige Kinder sind an Board, sehr zur
Freude von Anton.

Wir haben es sogar ein paar Mal geschafft morgens abwechselnd laufen zu
gehen. Auf Deck 15 kann man seine Runden an der frischen Meeresluft drehen und
der Sonne beim Aufgehen zuschauen. Danach gibt’s ein Müsli mit frischen
Früchten zum Frühstück. Und vielleicht ein Pancake, yummie.
Wir fühlen uns einfach sehr wohl hier. Das Balkönchen ist
zum abendlichen Extrazimmer für uns geworden und unter dem Sternenhimmel der
Karibik schmeckt der Cocktail besonders gut. Doch, ja, wir genießen das hier
einfach!

1 Kommentare

  1. Anonymous sagt

    Hallo Katja,
    wouuuw, eine ganz ganz tolle Seite hast du (habt ihr) da!! Ich bin begeistert! Besonders interessant ist natürlich nun deine Berichterstattung der Kreuzfahrt-Woche die wir mit euch ein wenig gemeinsam erleben durften. Bin gespannt auf deine (eure) Eindrücke und auf weitere schöne Fotos dieser Woche und natürlich auch der 2. Kreuzfahrtwoche und dem weiteren Verlauf eurer Reise!!
    Viele Grüße aus dem, man glaubt es kaum, warmen Westen Deutschlands (am WE haben wir die 20°C-Grenze geknackt!) … trotzdem beneiden wir euch ganz ganz dolle (es vergeht kein Tag an dem uns die Kids nicht mitteilen, dass sie wieder nach Miami bzw. auf´s Schiff wollen)
    Wollte eigentlich nur einen kurzen Kommentar abgeben ;-))
    LG Niels, Anja, Felix und Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.