Elternzeit 2
Kommentare 13

Acht Wochen Elternzeit und eine Reise. Wie viel Kohle muss man denn dafür ansparen?

Acht Wochen waren wir unterwegs. Gute drei Wochen Camper, zwei Wochen Kreuzfahrt, ein paar Tage Miami und zwei Wochen Mexiko.

Und wir sind nicht reich. Nur an Erfahrung, aber sonst… Wir haben kurz drüber gesprochen, ob wir hier über das Thema Geld sprechen sollen, aber letztendlich ist es ja kein Geheimnis, dass solch eine Reise Geld kostet, also warum nicht drüber sprechen, damit es andere, die auch darüber nachdenken, besser einschätzen können.

Vorab sollte ich noch erwähnen, dass wir alles selbst und individuell gebucht haben. Jeden Flug, jede Unterkunft und jeden Transport. Das war wahnsinnig aufwendig und hat vor allem mich an die Grenzen meiner Geduld gebracht, aber es hat sich gelohnt. Ein großes Lob und ein noch viel größeres Dankeschön an den Besten an meiner Seite, der auch wirklich alle, alle Optionen gefunden, geprüft und kalkuliert und uns so diese Reise ermöglicht hat.

Und nun Butter bei die Fische. So schaut es unter dem Strich aus, diese Posten haben unser Reisebudget beansprucht:

Flug: 2.100 Euro 
Wir zahlen für 2 Erwachsene und 1 Kind, das aber auch 90% des Erwachsenentickets kostet. Man kann auch direkt nach Miami fliegen. Mit der Lufthansa. Das geht schnell und ist komfortabel. Aber es hätte auch fast 1.000 Euro mehr gekostet. Deshalb sind wir mit Delta und KLM von Frankfurt nach Amsterdam, nach Detroit und dann nach Fort Lauderdale geflogen.
Zurück ging es von Cancun über Atlanta, Amsterdam und dann wieder Frankfurt. Ja, das dauert länger, ca. 18 Std in Summe. Na und? Was sind schon 18 Stunden bei acht Wochen frei. Und müde wird man durch die Zeitverschiebung eh. Würden wir wieder machen.

Hinzu kam der Flug von Miami nach Mexico mit Jetblue für 300 Euro.

Wohnmobil USA: 1.500 Euro
Den Camper hatten wir für drei Wochen bei Best Camper ab Fort Lauderdale gebucht. Der Anbieter war super und der günstigste noch dazu. Empfehlenswert. Mit der Versicherung war alles abgedeckt, ohne Selbstbeteiligung.

Benzin: 600 Euro
Die Kiste braucht eine Menge Treibstoff. Um die 25 Liter auf 100miles, hossa. Da tankt man schnell mal für 150 Dollar…

Campingplatz: 350 Euro
Die Preise für Campingplätze in Florida variieren stark und hängen klar von der Lage und der Ausstattung ab. In Key West darf man 120 Dollar für eine Nacht zahlen, wenn man das will, im Landesinneren liegen die Preise bei zwischen 35 und 50 Dollar. Die Übernachtungen bei Walmart waren gratis und schmeichelten dem Budget ;-)

Eintrittsgelder & Gebühren: 270 Euro
Ein Tag Disneys Magic Kingdom und ein Tag Seaworld kosteten rund 270 Euro Eintritt, die Kinder waren noch frei.

2 Wochen Kreuzfahrt: 2.400
Die Kreuzfahrt war ein Special von Weihnachten, das Ronald bei ehoi entdeckt hatte. Wir haben zwei mal eine Woche gebucht, weil das günstiger war als 14 Tage am Stück. Im Preis enthalten waren die Balkonkabine, alle Malzeiten und nicht alk. Tischgetränke. Hinzu kommt immer ein Serviceentgelt, ähnlich einer Kurtaxe, und alkoholische Getränke.

Hotels: 2.100 Euro
Einige Nächte haben wir auch im Hotel bzw. in einem Apartment übernachtetet. In Miami hat uns das Apartment für vier Nächte über Air bnb 400 Euro gekostet. In Mexico waren wir zwei Wochen und haben davon 9 Nächte in typischen Strandhotels an der Rivera Maya verbracht. Die Unterkünfte im Landesinneren sind günstiger. 1.700 Euro haben wir für den gesamten Aufenthalt gezahlt.

Mietwagen Mexico: 600 Euro
Den Mietwagen hatten wir bei Thrifty gemietet. Die Station war direkt am Flughafen und der Wagen war ok. Wir hatten für einen VW Jetta, der bis in den letzten Winkel vollgestopft war, 400 Euro für zwei Wochen bezahlt. Hinzu kamen ca. 200 Euro Bezinkosten.

Sonstige Reisekosten: 300 Euro
Ein paar sonstige Ausgaben sollte man noch berücksichten, z.B. Taxifahrten zu den Vermietstationen oder zum Schiff, Eintritt in Nationalparks (Everglades), Parkgebühren, Wäsche etc.

Verpflegungskosten kommen selbstverständlich auch noch hinzu, doch die berechnen wir nie mit, denn die haben wir zu Hause auch. Auf dem Schiff waren wir ja versorgt, in Mexico weitestgehend auch und in Florida haben wir meist selbst gekocht.

Macht eine Summe von 10.220 Euro.

Eine Menge Geld, nicht wahr? Aber wenn man bedenkt, dass man acht Wochen verreist, liegt der Wochenpreis für eine vierköpfige Familie bei ca. 1.300 Euro. Samt Anreise und Unterkunft. Das zahlt man auch schnell mal für ne Woche Mallorca im 3 Sterne Hotel im Sommer.

Und wie bezahlt man das alles? Sind die Heils reich? Nein. Aber sie arbeiten viel und sparen auch viel. Als der zweite rosa Strich auf dem Schwangerschaftstest erschien, wussten wir, dass wir auch mit Baby Nr. 2 gerne eine solche Reise unternehmen würden. Also wurde gespart.

Ein Babyjahr mit Krabbelgruppe gab es auch nicht. Ich hab als Ida drei Monate alt war wieder mit fotografieren angefangen, das Bloggen bei Frl. K sagt Ja lief sowieso ohne Unterbrechung weiter. Es war ein verdammt hartes Jahr, voll mit Jobs und mit extra wenig Schlaf. Aber es war auch toll und wir sind so stolz, wie wir das alles hinbekommen haben.

Diese Reise war unser Wunsch und wir haben ihn uns erfüllt. Sogar mit einer kleinen Portion Komfort. Sicher hätte man einiges günstiger haben können. Aber eine Kreuzfahrt tut halt auch gut und mal alles in ein Taxe werfen und nicht mit Kindern und Gepäck in die S-Bahn steigen, eben auch.

Wir würden es jeder zeit wieder tun. Und wenns irgendwie geht, werden wir es auch wiederholen, bevor Anton in die Schule kommt. Aber ohne drittes Kind bitte :-)

13 Kommentare

  1. ich bin ganz schön schwer beeindruckt. es ist nicht so, das ich mich beim mitlesen ständig gefragt habe was das wohl alles kostet aber es jetzt mal so aufgedröselt zu sehen.. so viel ist das gar nicht. 1300 € die woche für urlaub zu 4. ist jetzt nicht die welt, sondern doch noch günstig, oder? und 8 wochen urlaub ist es doch wert.
    vielen dank für eure wunderbaren geschichten und die super fotos. ihr habt hier großes fernweh ausgelöst :-)

  2. Katja, das ist so ein wundervoller Post und weißt du was, ich bin beeindruckt WIE günstig ihr eigentlich noch dabei weg gekommen seid. Ich hätte es viel teurer geschätzt und verdient habt ihr es euch eh! :-)

  3. Liebe Katja,

    ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken. Dafür, dass du mich nun wochenlang hier mit tollen Reisebildern glücklich gemacht hast (kann ich dir die Folgekosten des nun bestehenden Fernwehs in Rechnung stellen ;), für deine schönen Texte und nicht zu letzt für deine große Offenheit. Ich freue mich sehr, dass du meine Fragen in deinen Beiträgen beantwortet hast und auch die Reisekosten offen gelegt hast. Vielen ist das zu privat, aber du hast ja auch recht damit, dass sich jeder ungefähr denken kann, was es gekostet hat. Ich bin schwer begeistert, dass du kein Geheimnis daraus machst, sondern die Realität mit uns teilst.
    Vielen lieben Dank!
    Muriel

  4. Wow, ich bin geplättet. Nicht wegen dem schonungslos offen gelegten Kosten. So hätte ich das ganze auch eingeschätzt. Nein, über euren Mut, mit einem kleinen Kind so eine lange Reise zu machen. Ein Traum! Ehrlich gesagt, als ich mein 1. Kind bekommen habe, hat mein Mann gemeint, ‚jetzt können wir ja jedes Jahr ins Allgäu fahren. In ein Flieger bekommt mich keiner mit Kind‘ :-(
    Ich hoffe wir können uns auch bald mein Traum von einer Rundreise nach Costa Rica erfüllen. Denn jetzt sind meine Kinder leider schon im Schulalter, und ehrlich gesagt in der Hauptreisezeit der Schulferien leider nicht mehr erschwinglich. Das hätte man in der Kigazeit tun sollen, wo mein Mann wieder meinte: ‚denen ist es doch egal, ob sie in Thailand am Strand odfer im Baggersee in Linkenheim planschen‘. LOL

  5. Oh ich finde es soo schön was ihr euch ermöglicht habt und ich hoffe, dass ich das später auch irgendwie hin bekomme. Auch wenn sich die Kinder vielleicht nicht unbedingt an den Urlaub erinnern werden, wnen si egroß sind, so haben sie sicher viel Spaß gehabt und für ihre Entwicklung gewonnen und ihr viel besondere Zeit mit Ihnen und Erinnerungen an eine Reise, die man vermutlich schon immer mal machen wollte.

  6. Darf ich noch eine Fragen hinten dran packen? Ich liebe deine Fotoarbeiten und auch deine Reisedokumentation .. wieviele Fotos habt ihr von der Reise insgesamt mitgebracht? Sortiert ihr zwischendurch schon aus oder erst danach und wie arbeitest du sie auf? Machst du Fotobücher oder ein großes oder trennst du nach Bildern der Orte und den Bildern mit der Familie? Und verarbeitest du auch viele Texte in Reisefotobüchern oder ehr nicht.. und wie lange gibst du dir Zeit dafür? Ich habe zB heute noch vor Bilder einer Reise aus 2010 zu einem Buch zu machen, aber bisher scheiterte es irgendwie immer.

  7. Liebe Katja,
    vielen Dank für den tollen, ehrlichen Post. Wie du weiß, waren ja auch wir 9 Wochen auf großer Elternzeit-Reise – inspiriert durch eure erste Elternzeit fernab der Heimat – und auch wir wurden oft gefragt „Wie geht das denn?!“ Die Summe war bei uns ähnlich und sieht auf den ersten Blick groß aus, aber auch wir haben es durch die Wochen geteilt und für absolut ok befunden. Wir fingen ca. ein Jahr vorher mit der Planung an und bezahlten auch viel im Voraus wie die Flüge und den Mietwagen d.h. die Kosten verteilten sich gut. Die Arbeit alles auf eigene Faust zu organisieren und zu buchen ist viel Arbeit, lohnt sich aber sehr.
    Alles in allem war es eine ganz wunderbare Erfahrung und die Zeit zu dritt in einem anderen Land ist wirklich kostbar.
    Nochmal 1000 Dank für den tollen Blog, der uns erst auf die Idee brachte :)

  8. Hallo Katja!

    Toller Artikel, vor allem auch sehr hilfreich um kalkulieren zu können, wie viel man für bestimmte Reiseziele als Kleinfamilie in etwa einplanen muss.
    Sobald ich einmal Kinder habe, möchte ich es genau so machen wie du. Ich finde so eine Reise ist keineswegs eine Geldverschwendung, ganz im Gegenteil. Die Familie wächst enger zusammen, man erlebt unvergessliche Momente miteinander und kann unterschiedlichste Länder und Kulturen hautnah erleben. Gerade für Kinder sind solche Erfahrungen bedeutsam, da sie durch eigenes Erkunden und Entdecken am meisten dazulernen. Warum das Ganze ersparte in einen neuen Pool oder ein teureres Auto stecken? Was hat man davon, wenn man Besitztümer und Geld anhäuft? Mehr Status? Etwas „Handfestes“, das ewig bleibt? Da sind mir meine Erinnerungen an eine schöne Reise lieber, denn Geld allein macht garantiert nicht glücklich.

  9. Wow. Ich ziehe meinen Hut. Super toll. Ich bin immer etwas traurig, daß wir mit dem ersten Kind nicht auch mehr „gewagt“ haben…Zu den Kosten braucht man nichts sagen – ich finde das alles i.O., wir waren dieses Jahr 2 Wochen in Schweden (2 Erw 2 Kids) und haben letztendlich auch ca 3.000€ dagelassen, denn meine Grundmeinung dazu ist auch: wenn Urlaub, dann richtig. Und damit meine ich nicht fette Hotels oder so, sondern die Kleinigkeiten zu ermöglichen, ohne permanent nachrechnen zu müssen (Eis für die Kids, kleine Souveniers für die kitschverliebte Frau mama….). Für die Kinder ist es eine Erfahrung, die sich immer auch in der weiteren Entwicklung wiederspiegelt, zumindest bei meinen Kids kam es mir nach Urlaub immer vor, als wären sie wieder ein Stück an sich gewachsen und selbstständiger geworden ;o).
    Was den Camper in den USA angeht – das will ich ja noch unbedingt machen – dann aber eher Kanada…mal sehen…jetzt stöbere ich mal weiter durch deinen Blog. Viele Grüsse und HappyWeek!

  10. Hallo Katja,
    ich selbst war in meiner Elternzeit mit meinem Sohn drei Monate extrem low budget in den Staaten, davon 8 Wochen allein in Florida. Für wen es vielleicht in Frage kommt, würde ich noch den Tip Couchsurfing mit auf den Weg geben. Gerade in Florida gibt es sehr viele Homeschooling-Familien, die sich riesig über ausländischen Besuch freuen. Auch die Kosten für den Campground könnte man damit einfach umgehen, ohne auf seine Privatsphäre zu verzichten.
    Lieben Gruß Steffi

    • Katja sagt

      Hi Steffi, ja, das stimmt, ist eine Alternative. Mit vier Personen wird’s jedoch schwieriger mit dem Finden einer passenden Unterkunft. Uns war das Treibenlassen und der ‚Luxus‘ einfach alles dabei zu haben damals wichtiger :-)
      LG, Katja

  11. Claudia sagt

    Hallo katja und familie!
    Glückwunsch zu der schönen website! wir haben sie gefunden weil wir rumstöbern wohin wir in unserer 2-3monatigen (juni bis august 2016) elternzeit reisen wollen. eigentlich wollten wir in eure fußstapfen treten und neuseeland unsicher machen. leider ist wohl die reisezeit dort aber nicht sooo günstig. wir befürchten es wir zu kalt mit einem 10 monate alten baby nachts im camper. es soll auch eine reise werden, bei der man das baby nicht gleich mit zu vielen schutzimpfungen zupumpen muß. vielleicht wird jetzt kanada oder auch alaska. mal sehen. falls ihr für den zeitraum eine andere schöne idee habt, schreibt doch mal kurz. wir würden uns so freuen, mit familien in kontakt zu kommen, die auch gern reisen. da kann man sich dann auch austauschen was die schulzeit und reisen angeht…
    herzlichst
    claudia

  12. Katja sagt

    Wow, ein toller Artikel. Beeindruckend ist es auch einfach mal zu sehen, was das ganze tatsächlich alles kostet. Meist ist das Thema Geld ja doch ein Tabuthema. Einfach klasse, vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.