39 Suchergebnisse für: neuseeland

Unsere Learnings aus der Elternzeitreise nach Neuseeland

Ok, wo fange ich an? Ganz einfach: mit der Mail von Matthias, der mit seiner kleinen Familie ebenfalls gerne nach Neuseeland reisen würde, um eine wunderbare Elternzeit zu verbringen. Er hat mir geschrieben, weil er unseren Reiseblog gefunden hat und einige Fragen ihn beschäftigten, die wir damals auch hatten. Los gehts: 1. Flugbuchung: Wo habt Ihr gebucht? Reisebüro, Internet (wenn ja worüber) und wie habt Ihr nach Stopover Flügen gesucht…das scheint schwierig zu sein…oder hattet Ihr jeden Flug einzeln gebucht? Wir buchen fast ausschließlich online. Das Vergleichen in unterschiedlichen Portalen wie Swoodo oder direkt bei den Airlines anzufragen macht zwar viel Aufwand, lohnt sich aber definitiv. Für mich ist das eine Qual, für Ronald ein geliebtes Hobby. Vor allem wenn Gabelflüge dazu kommen… Sprich: wenn man Muse und Spaß dran hat, findet man online ganz bestimmt die besten Angebote. Wir hatten auch in zwei Reisebüros angefragt, aber die konnten nicht mithalten, wenn es komplexer wird. Und komplex wird’s schnell, wenn unterschiedliche Stoppover in Betracht zieht, die Pick-up Stationen der Camper mitbedenkt und sich die Flugzeiten …

Whitebait Saison in Neuseeland

Das ist Rob. Rob ist waschechter Neuseeländer und fischt Anfang November Whitebait in Hokitika an Neuseelands Westküste. Sein trichterförmiges Netz hängt er in die Mündung des trägen Hokitika Rivers. Mit viel Geduld und Glück fischt er am Tag nen halben Eimer der kleinen, durchsichtigen Fische, die man traditionell ins Rührei mischt und zu Toast ißt. Robs Kollegen und einige Touristen, die nur deshalb nach Hokitika kommen, legen ihre Netze ebenfalls am Ufer aus oder ziehen große Netze langsam entlang der seichten Ufer. Reich wird man davon nicht, aber scheinbar entspannt es, denn die Fischer sind extrem relaxte, ruhige Menschen, die sich durch nichts beirren lassen.

Die Catlins – Neuseelands südlichster Süden

Gaanz, gaanz im Süden, wo es südlicher fast nicht mehr geht (außer auf Stuart Island) haben wir zwei herrliche Tage verbracht. Typische Frühlingstage mit strahlender Sonne und plötzlichen, heftigen Weltuntergangsschauern, dafür aber in einer Landschaft, wie sie die Siedler in der Kolonialzeit vorgefunden (naja, damals fast ausschließlich bewaldet) und zu ihrem Eigen gemacht haben. Sanfte, weiche, grüne Hügel soweit das Auge reicht. Schafe, Kühe und eine traumhaft schöne, raue Küste. Wir haben irgendwie ein bisschen Ruhe gefunden und beschlossenen eine weitere Nacht zu bleiben. Auch unser Stellplatz auf dem New Haven Holiday Park hat seinen Teil dazu beigetragen, denn hinter unserem Camper waren noch 2 Meter Gras und dann nur noch die Bucht und das offene Meer. Inklusive herrlichem Sandstrand und Dünen. Inspiriert von dieser großartigen Weite hab ich beschlossen einen eineinhalbstündigen  ‚Horse Ride’ zu machen. Wer mich kennt weiß, dass ich eigentlich noch nie auf nem Pferd saß, außer die paar Minuten auf Steffis Beauty, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, dass das hier eine gute Sache sei. Und so hat mich Sargent brav …

Und jetzt Neuseeland!

Neuseeland. Aotearoa. Land der langen weißen Wolke. Bereits seit 10 Tagen reisen wir durch dieses wunderbare Land. Es ist grün. Die Wiesen wirken manchmal wie ein perfekter Golfrasen, die Schafe leisten ganze Arbeit. Es ist steinig. Die Alpen sind beeindruckend. Einen ersten Eindruck haben wir am Aoraki Mount Cook bekommen, dem höchsten Berg der südlichen Hemisphäre. Aber dazu später mehr. Begonnen hat unsere Reise nämlich auf der Südinsel, genauer gesagt in Christchurch. Ja, in der Stadt, die im Februar 2011 wegen des verheerenden Erdbebens in den Medien war. Ein paar Tage lang und dann auch wieder nicht mehr. Was ja irgendwie dazu führt, dass man denkt, dass dann alles wieder ok ist. Aber nichts ist ok. Wir haben die Innenstadt von Christchurch an einem verregneten Tag besucht. Oder besser: wir wollten sie besuchen. Auf dem Campingplatz hatte man uns schon gesagt, dass es eine abgesperrte Zone gibt, die man nicht betreten kann, weil dort Aufräumarbeiten statt finden. Ok, verstanden. Dass dieser Bauzaun aber bedeutet, dass das gesamte Herz, das gesamte Zentrum der Stadt, aufgehört hat …

Die Teeplantage in den Highland sind ein absolutes Must See in Sri Lanka!

Sri Lanka’s Teeplantage in den Bergen – Must See!

Wir haben ja nun wirklich schon einige faszinierende Landschaften auf diesem Planeten entdecken dürfen. Wenn ich da an Neuseeland denke, an die Dolomiten oder Sansibar oder Mexiko, habe ich sofort viele der Bilder im Kopf, die uns bei den jeweiligen Roadtripps begeistert haben. Ein großer Favorit ist heute dazu gekommen, denn die Berge Sri Lankas haben uns nicht nur gut gefallen, sie haben uns absolut begeistert! Wir trinken gerne Tee, hatten bisher aber wenig Ahnung davon, wie er angebaut und produziert wird. Teeplantage bei Madulkelle auf Sri Lanka Es wirkt wie ein riesiger Garten Eden. Anders kann man es kaum beschreiben. Dieses Grün ist so allmächtig, dass man sich kaum vorstellen kann ein anderes Grün danach noch als Grün zu bezeichnen. Es sind schmale, holprige Wege, die nach oben führen. Botoniert sind sie in aller Regel, große Schlaglöcher und hervorstehende Steine sowie eine fehlende Leitplanke lassen den Weg abenteuerlich werden. Mehr als einmal haben wir das Auto aufgesetzt… Doch diese Fahrt war berauschend! Unser Ziel am ersten Tag in den Bergen war die Madulkelle Tea …

Mutmacher Buch: Reisehandbuch für Familien

Wie ich im letzten Post schon beschrieben habe, wird sich unser Reiseverhalten ein wenig ändern in diesem Jahr. Ab September ist die heitere Freiheit der Nebensaisontouren vorbei. Anton kommt in die Schule und über uns schwebt das Damoklesschwert mit Zweitnamen ‚Hochsaisonspreise‘. Nun ja, wie immer hilft jammern nicht weiter und trauern schon zwei mal nicht. Wir machen das beste daraus und haben nun als letzte größere Tour für Brasilien entschieden. Die Flüge sind gebucht und Ronald hat dabei seinen Meisterbrief gemacht: wir haben Rio hin und zurück für uns Vier tatsächlich für 1.160 Euro bekommen. Mit Iberia und zu ganz vernünftigen Flugzeiten. Nebensaison. Unglaublich. Wenn ich so zurück blicke auf die letzten fünf Jahre Reisen mit Kleinkind, so kann ich nur bestätigen, was wir damals ahnten: so einfach wird es nie wieder werden! An alle Neueltern: verreist so lange die Kinder klein sind. Es ist so einfach! Es ist ihnen egal, wo sie sindd, sie kosten nichts und haben kaum Ansprüche. Sie motzen nicht bei Wanderungen und stöhnen nicht bei Städtetrips. Sie schlafen im Babybett und …

Reisen bildet. Vor allem die Selbsterkenntnis. Wir sind Reisespießer.

Dieser Beitrag birgt zwar einen Hoteltipp, dreht sich aber eigentlich darum, dass man auf Reisen nie auslernt. Besonders nicht über sich selbst. Ich muss ein wenig ausholen: als ich mit dem Studium fertig war, reiste ich alleine für vier Wochen nach Thailand. Ronald und ich hatte uns gerade drei Monate vorher kennen gelernt, aber die Tour war gebucht und ich wollte noch mal los, bevor ich den ersten richtigen Job angenommen habe. Ein paar Tage habe ich auf eigene Faust in Bangkok verbracht, dann schloss ich mich einer kleinen Reisegruppe an. Lauter junge Leute aus England, Neuseeland, Australien und ich. Recht reiseunerfahren wie ich damals war, schien mir diese Kombi – mit einem Guide und einer organisierten Tour, aber öffentlichen Verkehrsmitteln – eine gute Lösung individuell und doch nicht einsam unterwegs zu sein. Um die Geschichte abzukürzen: nach 10 Tagen entschloss ich mich auf Ko Samui auszusteigen, ein Hotel mit Badezimmer und Klimaanlage zu buchen und mich sauber und ausgeschlafen zu fühlen. Schon damals habe ich erfahren, dass ich kein Hardcore Backpacker bin, der sich überall einfindet …

Verreisen mit Kleinkindern. Warum gerade das so einfach ist.

Wir sind noch einige Tage unterwegs und schon erreichen mit einige Mails von Eltern, die sich fragen, wie wir das denn so machen, wenn wir mit den Kindern unterwegs sind. Hm. Was machen? Interessant ist da vor allem die Perspektive, die macht einen nämlich total locker. Anders herum betrachtet: was ist am Unterwegssein mit Kindern so schlimm? Oder gar am Ziel? Wir haben ein Mantra, der uns bei der Reiseplanung immer hilft: Ostsee oder Indischer Ozean? Das ist den Kindern doch egal. Aber der Indische Ozean ist wärmer. Was ich damit sagen will: für Kindern spielt es doch fast keine Rolle, wo sie sich aufhalten. Da ist München so fremd wie Muscat. Je jünger, desto einfacher ist es. Man reist ja auch nur in Länder, in denen es auch Kinder gibt. Könnt Ihr Euch das vorstellen? Ich will es nicht runter spielen und auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn klar überlegen auch wir bei der Wahl des Ziels gründlich, ob es ernsthafte gesundheitliche oder sicherheitstechnische Risiken gibt. Malaria oder politische Unruhen? No, thanks! Und je älter die …

Reisen und Fotografieren – Das ist in meiner Tasche

Einige werden es schon über Instagram (dort findet Ihr mich als fraeuleinksagtja) mitbekommen haben, die nächste größere Reise steht an: drei Wochen Oman mit dem Mietwagen. Während ich in Asien ja irgendwie mental nie ankomme, zieht mich der Orient total an. Die höfliche Herzlichkeit und Gastfreundschaft, das Essen, die sandige, steinige Landschaft, Märchen aus 1001 Nacht und auch die trockene Hitze, all das zieht mich magisch an. Das ist einfach ein Klima, mit dem man gut zurecht kommt. Außer vielleicht im Sommer, denn über 40 Grad sind schon heftig. Doch jetzt im Winter ist der Oman eine tolle Destination für einen interessanten Urlaub, in dem man auch mal ausspannen kann. Vor zwei Wochen hatte ich ja einen Fotoworkshop für Einsteiger in Karlsruhe gegeben. Mir Hast super viel Spaß gemach und ich denke, den Teilnehmern auch. Jedenfalls waren danach alle Feuer und Flamme was den Umgang mit der Kamera und bessere Urlaubsbilder angeht. Wir haben dabei auch drüber gesprochen, was man denn so mitnimmt an Fotoequipment, wenn man unterwegs ist. Welche Brennweiten machen Sinn? Was braucht man wirklich …

Kuckuck, Kuckuck ruft’s aus dem Wohnzimmer. Die Sache mit den Urlaubsmitbringseln.

Zu jeder vollen Stunden, außer, wenns dunkel ist, trällert es bei uns im Wohnzimmer. Fröhliches Bachgeplätscher ertönt und ein liebreizendes Vogelstimmchen verkündet, dass wieder ein Stück Zeit vergangen ist. Wir haben nun eine Kuckucksuhr. Eine blaue. Würde mir jemand das erzählen, würde ich vermutlich denken, dass der sein eigener Vogel wohl nicht ausgereicht hat. Zur Erklärung: wir sind eher skandinavisch eingerichtet. Viel weiß, grau, ein bissel naturbelassenes Holz, hier und da ein metallischer Tupfer oder blassblaue Hingucker. Und genau das war der Grund, weshalb mir diese kleine blaue Uhr in der Hexenlochmühle im Schwarzwald so ins Auge gestochen ist. Oder vielleicht wollte ich auch mal so toll sein, wie die hippen Stylisten der Wohnzeitschriften, die ‚ihre Wohnung mit Fundstücken von Reisen‘ bestücken. Keine Ahnung. Aber mittlerweile liebe ich das Ding, denn es klingt echt schön und voll nach Heimat. Auch Frl. Ida hat das Wort Kuckuck ganz schnell gelernt und imitiert das Geträllert erstaunlich gut. Nun hängt sie da jedenfalls zwischen Prints, Karten und ner alten Speisekarte aus Kalifornien an der Wand oberhalb der Kommode …