Deutschland, Städtereisen
Kommentare 2

3 Tage Hamburg mit Kindern

Was haben die Hamburger nur immer mit ihrem Schietwetter?! Ich könnte gar nicht behaupten, dass es in Hamburg so oft regnet und kalt ist. Drei Mal waren wir im letzten Jahr dort und immer war das Wetter angenehm, im August sogar sonnig und warm. Und selbst in diesem Jahr im März war es einfach herrlich. Tja, wenn Engel reisen, oder? ;-)

Auch wenn ich Hamburg auch bei fiesem Wetter gerne hab, bei Sonnenschein strahlt die Perle einfach noch viel mehr. Alle drängen nach draußen, das Leben findet auf der Straße statt und man kann sich der guten Laune nicht entziehen. Sicherlich auch ein Grund, warum uns die drei Tage und er Hansestadt mit den Kindern so gut gefallen haben.

Hamburg ist definitiv eine der Städte, die man auch als Familie sehr gut bereisen kann. Das Angebot ist riesig und alleine der Hafen ist für (Binnen)Kinder eine eigene faszinierende Welt.

Wir haben im Mövenpick Hotel Wasserturm auf der Schanze gewohnt und sind von dort aus am morgen los gezogen, um die Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Der Spannungsbogen aus Attraktivitäten, die die Erwachsenen interessant finden, viel zu Fuß unterwegs sein und Aktivitäten für die Kinder ist ganz gut gelungen. Hier kommen unsere Hamburg Entdecker Tipps für Familien, die sich beliebig kombinieren lassen.

Hamburger Schanze: schlendern, shoppen, Café trinken

Am frühen Morgen – immer gut machbar, wenn man mit Kindern unterwegs ist – ein Stadtviertel entdecken, ist eine recht entspannte Angelegenheit. Man schlendert durch die Straßen, die noch nicht überfüllt sind, gönnt sich irgendwo einen Kaffee und ein Croissant (zum Beispiel bei Herrn Max) und wirft hier oder da einen Blick in die schönen Auslagen der Geschäfte.

Die Schanze ist bei Familien ziemlich beliebt, was eine Menge an schicken Hipster Kindergeschäft hervorbringt. Tolles Spielzeug, vielleicht ein Andenken-T-Shirt oder ein kleines Accessoires – wer Mitbringsel sucht, ist hier richtig. Lässiges Shopping ohne Menschenmassen und trendigen Geschäften. Mag ich!

Die liebe Jasmin, alias Elbmadame, hat einen tollen Shopping Guide für ihre Heimatstadt Hamburg auf dem Blog veröffentlicht. Unbedingt mal rein schauen und sich ein paar tolle Geschäfte, Restaurant und Cafés heraus picken!

Zum Schluss noch ein bisschen frisches Obst als Snack in einem der Läden gekauft und vielleicht in der Bullerei zu Mittag gegessen und schon geht’s weiter auf der Entdeckungsreise.

Hafen, Elbe und ein Strand

Ganz ehrlich: eine Tour mit einer Barkasse durch den Hamburger Hafen kann man gerne mehrfach machen. Es richtig einfach zu sehr nach Abenteuer und großer weiter Welt. Der Kopf fängt zu träumen an, wenn man zwischen den großen Containerschiffen umherschippert oder gar das Glück hat ein strahlend schönes Kreuzfahrtschiff zu beobachten.

Eine sehr preiswerte Alternative ist die Fahrt mit der Fähre hinaus zum Elbstrand. Direkt an den Landungsbrücken geht’s mit Schiff Nr. 62 los. An der Haltestelle Övelgönne dümpeln ein paar Boote im Wasser des Museumshafens, der rote Leuchtturm strahlt und man fühlt sich sofort wie im Urlaub.

Gemütlich schlendert man an den wunderschönen alten Seemannshäusern entlang, spitzelt recht in die Gärten und links auf die Elbe. Nach gut zehn Minuten erreicht man den Elbstrand, der zum Sonnenbaden und Ausruhen einlädt.

Die Atmosphäre und Optik ist super schön, nur leider war der Strand durch Kippen und Scherben ziemlich verschmutzt, was das Buddelvergnügen einschränkt. Also besser Schuhe anlassen und einfach genau schauen, welchen Plaza man sich aussucht.

Tipp für Hamburg mit Kindern: Elbstrand

Links der Landungsbrücken: Die Hafencity und Elbphilharmonie

Hamburgs neues Wahrzeichen, die Elbphilharmonie, funkelt so schön im Sonnenlicht… Leider hatten wir noch nicht die Gelegenheit sie von Innen zu bestaunen, aber das wird ganz bestimmt irgendwann nachgeholt.

Links der Landungsbrücken erstreckt sich die neue Hafencity, die mir sehr gut gefällt. Ein modernes, durchdachtes Viertel mit futuristischen Wohngebäuden, Restaurants und Cafés. Immer wieder stößt man aus Wasser, findet Plätze zum Ausruhen oder Eis essen. Wer auf Softeis steht, sollte mal bei Miss Sofie einen Stop einplanen. Super lecker und variantenreich sind die Eissorten. Auf den Klappstühlen lässt es sich herrlich chillen und Leute beobachten.

Entlang der Wasserkanne schlendert man weiter, kommt an die großflächigen Marco Polo Terrassen und kann sich mental schon mal auf eine Pause ohne Kinder einstellen. Nächster Stop: Abenteuerspielplatz!

Im Grasbrokpark verbirgt sich einer der attraktivsten Spielplätze der Stadt, der besonders bei warmen Wetter richtig Spaß macht. Ein großer Wasserspielbereich lädt zum Matschen und Staudammbauen ein und kreative Klettergerüste und Schaukeln beschäftigen die kleinen Stadtentdecker locker eine Weile.

Spaziergang an der Alster

Das ist ebenfalls Hamburg! Die Alster, in unserem Falle sogar die Außenalster bietet Naherholung vom Feinsten. Sonntagnachmittag sind wir zurück gefahren, doch den Morgen haben wir mit einem ausgiebigen Spaziergang entlang der Außenalster begrüßt.

Einmal durch das noble Eppendorf schlendern, dann rüber zum Klisterstern und weiter zur Alster. Durch den Alterpark ging es zurück zu Stadtmitte. Ein ordentlicher Marsch, den die Kids jedoch ohne groß zu murren absolviert haben. Immer wieder locken Spielgeräte, es gibt Boote zu beobachten oder man füttert Enten.

Weitere Tipps für Hamburg mit Kindern:

Das Miniatur Wunderland ist natürlich ein Klassiker. Wir waren vor ein paar Jahren schon mal dort und wollten es eigentlich erneut besuchen. Leider waren wir mit den Karten zu spät dran und haben zu keiner familienfreundlichen Zeit mehr Eintrittskarten bekommen. Vier bis sechs Wochen sollte man die Karten im Voraus reservieren, wenn man nicht spät abends in die Ausstellung möchte.

In Hamburg verkehren mehrere Touristenbusse, die ein gut Abwechslung sind, wenn die Kinder vom Laufen eine Pause benötigen. Der Bus fährt eine bestimmte Route im Kreis, an den jeweiligen Haltestellen kann man innerhalb eines Tages so oft ein- oder aussteigen wie man möchte.

Aktuelle Informationen zu Aktivitäten für die kleinsten bietet Hamburg.de. Lohnt immer wieder mal rein zu schauen!

2 Kommentare

  1. Hey :)

    Deutschland hatte ich irgendwie als „Reiseland“ nie wirklich auf dem Schirm. Aber euer Bericht hat mir Hamburg doch sehr schmackhaft gemacht. Dann werde ich mich wohl vom tiefen Süden Deutschland mal in den Norden aufmachen und mal die Meeresluft schnuppern :)

    Danke für den Tipp und wünsche euch alles Liebe

    Daidi

  2. Sehr schöner Beitrag! Du hast viele tolle Ideen dabei – ich als Hamburger kann dir/euch für den nächsten Hamburg-Aufenthalt noch einen Besuch im Tierpark Hagenbeck & auf dem Michel Kirchturm ans Herz legen!

    Beste Grüße aus der Hansestadt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.